Dr. Christoph Mende

Astrologe und Psychologe

 

Ich darf mich vorstellen:

Ich bin geboren und aufgewachsen in der Obersteiermark, besuchte die Handelsakademie in Bruck, nach der Matura leistete ich meinen Zivildienst beim Roten Kreuz Mürzzuschlag ab, anschließend Beginn des Diplomstudiums Psychologie an der KF-Uni-Graz. (Schwerpunkt des Grazer Institutes für Psychologie: naturwissenschaftliche Psychologie). Nach dem ersten Studienabschnitt Wechsel an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. (Schwerpunkt des Klagenfurter Institutes für Psychologie: Geistes- und Kulturwissenschaftliche Psychologie, Tiefenpsychologie, Psychotherapie). Spezialisierung im Bereich Klinische Psychologie, Tiefenpsychologie und Psychotherapie. Diplomarbeit im Themenbereich Psychosomatik.

Spezialisierung im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie

Bald nach Abschluss des Studiums Spezialisierung im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie. (Fachausbildung und Zertifizierung durch den Berufsverband Österreichischer Psychologen und Psychologinnen.) Beginn meiner Tätigkeit als Arbeits- und Organisationspsychologe im bit-Schulungscenter Graz. Hier zuständig für Arbeitspsychologische Diagnostik und Beratung im Kontext verschiedener Projektfelder. Später Wechsel als Arbeits- und Organisationspsychologe zum BBRZ (Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum) Region Süd, Standort Kapfenberg. Tätigkeiten im Bereich Arbeitspsychologische Diagnostik im Leistungs- (IQ, kognitiver Fähigkeiten) und Persönlichkeitsbereich. Berufliche Qualifikationsabklärungen im arbeitsmarktpolitischen Kontext. Interdisziplinäre (Arbeitspsychologie, Arbeitsmedizin) Abklärungen und Erstellung  beruflicher Qualifikations- und Fähigkeitsprofile im Rahmen der beruflichen Orientierung. Aktuell tätig in der Berufsausbildungsassistenz im Rahmen der Integrativen Lehrausbildung.

 

Astrologische Psychologie

Die Astrologie lernte ich als Student in Graz kennen, ich war vom ersten Moment an von der Tiefenschärfe der astrologischen Persönlichkeitsbeschreibung fasziniert. In den Jahren 2009 bis 2011 absolvierte ich eine berufsbegleitende, umfangreiche Ausbildung im Institut für psychologische Astrologie bei Hermann Meyer, München.

Im Lauf der Zeit wurden die Psychologie bzw. die Arbeits- und Organisationspsychologie und Personalpsychologie durch die Astrologie bzw. die astrologische Psychologie erweitert und diese beiden großen Stränge stellen in Kombination nun meinen beruflichen Hauptinteressensbereich dar.

 

Dissertation "Aspekte der Ethik in der Astrologischen Beratung"

Meine Dissertation mit dem Thema "Aspekte der Ethik in der Astrologischen Beratung. Möglichkeiten und Grenzen des Unbegrenzten." habe ich am Institut für Psychologie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt verfasst.

Wissenschaftlich ist die Arbeit in das Feld der Geistes- und Kulturwissenschaftlichen Psychologie einzuordnen. Formal ist sie am Institut für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt an der Abteilung für Kulturpsychologie angesiedelt. Es handelt sich um eine deskriptive Arbeit vor dem methodischen Hintergrund des "Hermeneutischen Zirkels nach Dilthey".

Als Hauptbetreuer und Erstgutachter hat mich freundlicherweise Herr Ao. Univ. Prof. Dr. Gerhard Kubik, langjähriger externer Lehrbeauftragter der AAU-Klagenfurt betreut. Prof. Kubik gilt als ausgewiesener Musikethnologe, Ethnologe, Ethnopsychoanalytiker und Jazzmusiker. Neben anderen Forschungsschwerpunkten beschäftigt sich Prof. Kubik mit afrikanischem und südamerikanischemTotemismus, Hexerei, Aspekten des Volksglaubens, deren psychischen Auswirkungen und allerlei weiteren, sehr interessanten ethnologischen Fragestellungen.

Als Untersuchungsfokus meiner Arbeit hat sich das große Spannungsfeld zum Teil äußerst unterschiedlicher ethischer Zugänge und Grenzziehungen verschiedener Astrologinnen und Astrologen, vorwiegend in Österreich, ergeben. Im Wesentlichen werden die astrologischen Perspektiven und Arbeitsweisen "Psychologische Astrologie" und "Klassische Astrologie" vertreten. Vielerorts werden hierbei auch stark unterschiedliche Zugänge in Fragen wie etwa "Kann die Astrologie konkret prognostizieren?" bzw. "Darf die Astrologie konkret prognostizieren?" Wie gehen Astrologen mit Ängsten der Klienten, sich aufbauende Abhängigkeiten um?" Inwiefern bestehen (in Österreich) ethische Normen und Richtlinien für Astrologen? Gibt es Ethikkommissionen oder Ombudsstellen? Welche parallelen Problemstellungen gibt es in der psychotherapeutischen und der psychologischen Beratung?

Was kann der Astrologe tun?- Und wenn er Dies oder Jenes kann - darf er es dann auch tun?

Gerade weil die Astrologie zum großen Teil hinter verschlossenen Türen und im Hintergrund betrieben wird, zahlt sich ein Blick hinter die Kulissen in jedem Fall aus. Schließlich soll jede/r 2. Österreicher/In an die Astrologie glauben...

Neben meinen beruflichen Interessen lese und schreibe ich gerne. Gerne sitze ich auf meinem Motorrad und tuckere durch die steirischen, niederösterreichischen oder sonstige Hügel.